StartUp Bauhof in Herrenberg

Anfang Juli traf ich Stefan Kraus, dem Leiter des Amts für Technik, Umwelt und Grün der Stadt Herrenberg virtuell zum Interview. Ausgangspunkt war das Thema “agile Verwaltung”, denn in Herrenberg werden seit 2018 verschiedene Konzepte von neuer Organisation, Arbeit und Digitalisierung in der Verwaltung erprobt. Das spannendste Projekt spielt sich am Bauhof ab. Hier entwickelte sich eine Art “StartUp”-Organisation, die die Aufgaben des ehemaligen Meisters auf die Schultern der 12 Mitarbeiter verteilt. Ausgangspunkt dieser neuen Selbstorganisation bildete eine Befragung unter den Mitarbeitern, die sich mehr Mitbestimmung und das Einbringen eigener Ideen gewünscht hatten und zudem die fehlenden Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Tarifssystems (TVöD) bemängelten.

Begleitet wird das Projekt von der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg

Wie wird ein Bauhof “agil”?

In unserem Interview erzählt Stefan Kraus von dieser Reise mit allen Stationen. Dem Beginn der Neuorganisation, das Erlernen der gegenseitigen Verantwortung und Respekt bis hin zu “New Pay” – dem kollegialen Bewerten und Einschätzen von Leistungen im Team.

Stefan Kraus erzählt vom gewonnenen Selbstbewusstsein und Vertrauen der Mitarbeiter und was das für die Zusammenarbeit bedeutet. Neben der neuen Arbeitsqualität gibt es natürlich auch messbare Ergebnisse dieses Wandels: Die Schnelligkeit und Menge der erledigten Aufträge ist seit 2017 kontinuierlich gestiegen. Mit den neu gewonnenen Freiräumen entstehen Ideen für Innovation und Verbesserungen. So hat das Bauhof-Team mit Hilfe städtischer Experten und dem städtischen LoRaWAN Müllsensoren installiert, die nun auf einer digitalen Karte den Füllstatus anzeigen und damit Routenplanung zur Entleerung vereinfachen.

Neueste Idee des agilen Bauhof-Teams ist die “Mählanie”. Ein Mähroboter, der die umfangreichen Rasenarbeiten im städtischen Stadion erleichtert.

Zukunftsvision: die smarte Stadt

Im Interview lässt uns Stefan Kraus teilhaben an Herrenbergs nächsten Schritten der Digitalisierung. In den nächsten Wochen und Monaten sollen auch andere Bereiche der Stadtverwaltung in gemeinsamen Workshops heraus finden wie sie sich neu organisieren und Prozesse strukturieren können. Weitere Digitalisierungsmaßnahmen sollen den Mitarbeitern Zeit schenken für eine engere Zusammenarbeit mit den Bürgern, ganz nach dem Motto: “Digitalisierung soll uns helfen sich mehr auf die Menschen zu konzentrieren”.

Ganz am Ende gibt der Amtsleiter allen ZuhörerInnen, die nun Lust bekommen haben Dinge zu verändern – ob in der Behörde oder im Unternehmen – folgende Tipps mit auf den Weg:

  • Mut haben einfach anzufangen
  • über die Schmerzpunkte nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen
  • sich Verbündete innerhalb der eigenen Organisation suchen und Allianzen bilden
  • zunächst U-Boote bauen und dann auftauchen, wenn diese so groß sind, dass keiner mehr dran vorbei kommt
  • sich regelmäßig Kritikern stellen und bei Bedarf Ideen auch mal wieder verwerfen
  • "das Pfänzchen zur richtigen Jahreszeit aus dem Gewächshaus holen, damit es nicht sofort wieder erfriert"

Ich danke Stefan Kraus ganz herzlich für die Zeit, die er sich genommen hat und das inspirierende Gespräch! Ich werde die Projekte in Herrenberg weiter verfolgen und bin gespannt, was sich da noch entwickelt.

Stefan Kraus, Foto: Ulrike Klumpp

Kommentieren