Transformation als ein Lernprozess

Im Oktober hatte ich die wunderbare Gelegenheit, Alper Aslan von der DATEV eG für unseren Podcast vors Mikro zu bekommen. Alper arbeitet seit 5 Jahren für die Genossenschaft DATEV, einem IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und deren Mandanten. Das Unternehmen beschäftigt knapp 8.000 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Nürnberg-

Aus seiner Rolle als UX Researcher entstand im Laufe der Organisationsentwicklung des Unternehmens die Rolle des “Lernbegleiters”. Wir sprechen in dieser Podcastfolge über die Funktion und Gestaltung von “Lernbegleitung” und welche Rolle sie für die Veränderung bei DATEV spielt. Denn Lernen miteinander und füreinander ist zum Kernelement der organisationalen Transformation geworden.

Lernbegleitung schafft Wertschöpfung

Alper startete seine Arbeit vor 5 Jahren bei DATEV als UX Researcher in einer Stabsstelle. Diese Stabsstelle führte alle UX-Research-Maßnahmen für die Entwicklungsteams der DATEV als Dienstleister durch. Durch eine organisationale Veränderung wurden die Kompetenzen aus Stabsstellen und zentralen Einheiten in eigenständig agierende Teams (Workstream-Teams)  verlagert, mit dem Ziel dezentrale Entscheidungen in der Peripherie zu stärken und die Kundenzentrierung auszubauen. Die Lernbegleitung – mit an User Experience interessierten Entwicklern als Lernenden und UX Researchern als Begleitern – kann also helfen das User Experience-Wissen und Qualitätsansprüche aus der Stabsstelle ins Entwicklungsteam zu überführen. Hierfür bekommen die Lernden verschiedene Selbstlerneinheiten (LernOS), sowie einen Senior-UX-Researcher als Coach an die Seite gestellt.

Kommunikation und Offenheit als Schüsselelement

Im weiteren Podcast reden wir über die DATEV als “lernende Organisation” und wie das Unternehmen auch durch Veranstaltungsformate diesen Lern- und Veränderungsprozess öffentlich kommuniziert und einlädt zum Dialog.

Dreimal jährlich finden Mitarbeiterinterne Barcamps (Datev Digicamp) statt,  einmal jährlich findet ein Mitglieder und Kunden- Barcamp (Datev Barcamp), sowie ein Partner- und Berater-Event (CoCreation Camp) statt. Funktionsbereichsübergreifende Communities (CopCaT genannt) ergänzen den internen Austausch und ermöglichen Mitarbeitern eigene (Projekt- oder Verbesserungs-)Ideen mit einer Gruppe Gleichgesinnter zu diskutieren. Einen wesentlichen Beitrag zu diesem unternehmensinternen Austausch bildet hierbei auch das Enterprise Social Network. Es dient regelrecht als Wissenstransferbeschleuniger.

Jährliche Lern- und Austauschformate der Datev ((c) by Christian Kaiser)

Am Ende des Interviews gibt Alper Aslan folgende Tipps allen Menschen mit auf den Weg, die selbst Veränderung in ihrer Organisation von innen heraus anstoßen wollen. Es gibt inzwischen sogar einen passenden Begriff für das was auch diesen Impulsen entstehen kann: Graswurzelinitiativen.

Tipps für Veränderer:

  • Als Veränderungsantreiber selbst organisationale Intelligenz entwickeln, anstatt zu “rebellieren”
  • Gleichgesinnte finden, z.B. in Communities of Practice
  • Interne Communties aufbauen und pflegen, dafür sollte das Unternehmen Rahmenbedingungen, wie Enterprise Social Networks schaffen
  • Externe Communities für den Blick von außen nutzen, um Betriebsblindheit und Silodenken zu umgehen
  • als Organisation öffnen nach außen, Kommunikationsanlässe mit Kunden und Interessenten dafür schaffen (siehe DigiCamps)
  • Veränderungsideen und -Impulse “verdaulich” machen: keine Revolution, sondern kleine Veränderungsimpulse setzen

Vielen Dank an Alper Aslan für deine Zeit und deine wertvollen Impulse, die zum Nachdenken anregen!

Veränderung ist wie Milch in den Kaffee gießen.

Alper Aslan zitiert Nils Pfläging

Weitere Infos und Links:

Kommentieren