Stillstand einer Branche

In der neuen Fit for digital Podcastfolge diskutieren Jörg und ich mal wieder gemeinsam wie sich Lernen und Weiterbildung durch die Coronakrise verändert haben. Wir berichten von unseren Erfahrungen und Erlebnissen der letzten Wochen als TrainerIn und teilen Chancen und Möglichkeiten, die entstanden sind.

Das Frühjahr 2020 war ein Schock für die Welt und auch die Weiterbildungsbranche stand erstmal für 4 Wochen still. Danach ploppten die ersten Trainings-Versuche im virtuellen Raum auf. Vielerorts kostenlos oder zu Dumpingpreisen um erstmal zu gucken ob das Angebot angenommen wird vom Markt. Mit der Zeit wurden aus Gehversuchen Routinen und sowohl Jörg als auch ich sind auch jetzt noch zu ca. 98% als reine Online TrainerInnen aktiv. Für einige Bildungsanbieter und TrainerInnen auf dem Markt stellte dieser Leitmedienwechsel und erforderliche Skills eine unüberwindbare Herausforderung dar. Verweigerung und/ oder Abwarten bis zum “alten Normal” ist eine Folge davon.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Inzwischen hat sich vielerorts eine neue Routine eingestellt. Neue Lehr-Lernkonzepte wurden erprobt und die besten inzwischen ins Trainings-Programm aufgenommen. Viele Vorteile von Online-Weiterbildung sind inzwischen sichtbar geworden:

  • Einsparung von Wege- und Fahrzeiten
  • Learning on the job, z.B. in einer Lernzeit zwischen der Arbeit
  • Chancen von synchronen und asynchronem Lernen werden sichtbar (Wissensaufbau z.B. in eine “Selbststudium-Phase” verlagert)
  • Zunahme an Selbstorganisation und Sebstmanagement auf Seiten der Lernenden durchs Online-Lernen
  • weniger “Absitzer” in den Kursen und Angeboten, mehr Kollaboration und Beteiligung anstatt Berieseln lassen
  • mündliche Beteiligung auch von “stillen” Personen, die in Präsenz eher zurück haltend oder durch die Reizüberflutung überfordert sind
  • Möglichkeiten Inklusion besser zu erfüllen und Menschen mit besonderen Herausforderungen, wie z.B. eingeschränkter Mobilität besser zu bedienen
Live Online Training braucht kein kompliziertes Setting und erreicht mehr Menschen

Alles bleibt anders

In unserem Gespräch kommen wir überein: ein “New Normal” gibt es noch nicht. Wir stecken noch mittendrin in der Krise und Unplanbarkeit bis weit über den Herbst/Winter 2021 hinaus. Es wird von Seiten der Bildungsanbieter noch viel experimentiert – jetzt, wo wieder mehr Präsenz möglich ist – mit hybriden Formaten und mit neuen Blended Learning Angeboten. Zum Beispiel einen Tag online, einer in Präsenz oder ein Teil der TeilnehmerInnen ist live zugeschaltet im Präsenzworkshop. Aber das ist noch alles andere als ein neues Normal.

Die Welt ist hybrid. Deshalb werden auch Weiterbildungsformate sowohl virtuell wie in Präsenz bleiben.

Unsere Vision der Weiterbildung 2025

Deshalb überlegen Jörg und ich am Ende des Podcasts wie es in den nächsten Jahren weitergehen könnte. Einmal in der näheren Zukunft (2025) und einmal darüber hinaus.

  • Es wird viel experimentiert werden mit hybriden Formaten, wovon nicht immer alles gelingen wird.
  • viele alternative Lernformate, wie z.B. Podcasts werden existieren
  • TrainerInnen werden immer mehr zu Kuratoren von Wissen, anstatt WissensgeberInnen zu sein
  • beim Kompetenzaufbau zu unterstützen wird für TrainerInnen wichtiger als Wissensaufbau voran zu bringen, Anwendung von Wissen relevanter
  • Standards und Normen für Lernplattformen werden (hoffentlich) existieren
  • individuelles Lernen wird immer wichtiger und die Angebote müssen dies in ihrer Vielfalt bedienen können
  • TrainerInnen werden immer mehr zum Lerncoach und befähigen als Dienstleister Kunden zum “Lernen lernen”
  • ein Geschäftsmodell der Zukunft kann in einem Lerncoach-Netzwerk liegen, auf die die MitarbeiterInnen eines Unternehmens adhoc im Bedarfsfall zugreifen können

Das Lernen wird sich in den nächsten Jahren mehr vom Wissensaufbau zum Kompetenzaufbau verändern.

Kommentieren